Château Laquirou - La Clape, France Château Laquirou - La Clape, France
Château Laquirou
Chateau Laquirou
Weingut
News
Weine
Bestellungen
Publikationen
Rezepte
Medaillen
Kontakt
Links
Zum Anfang

Das Weingut

Degustieren im Taubenturm …

Auf der kurzen Fahrt von Béziers über Saint-Pierre ans Meer windet sich das Strässchen plötzlich zwischen bizarren Kalkfelsen hinauf zum «Massif de la Clape». Wir sehen Pinien, Olivenbäume und Reben. Und es riecht nach Garrigue mit Thymian, Rosmarin und Ginster. Kurz nach der Hügelkuppe, das Meer schon in Sichtweite, entdecken wir in einer ausgedehnten, flachen Mulde, beschützt von zwei Talflanken, Château Laquirou. Die Lage erinnert an zwei muschelartig zusammengefügte Hände, die etwas Wer tvolles tragen … Das Weingut ist Teil eines intakten Ökosystems. Nicht nur Wildschweine, Rebhühner und Ringelnattern sind hier zu Hause. Es brüten auch seltene Zugvögel wie die Blauracke oder der Bienenfresser.

Schon die alten Römer haben hier Wein angebaut. Julius Cäsar hat den besten Kämpfern seiner 10. Legion als Belohnung gerne ein Stück Land auf der wilden Insel La Clape geschenkt. Und die Römer bauten ihre Höfe gerne in geschützten, nach Südwesten ausgerichteten Lagen, wie Laquirou eine ist. Die erste schriftliche Erwähnung als Weingut, damals noch «a la Quiro» geschrieben, stammt aus dem Jahr 1495. Der okzitanische Begriff bedeutet zu Deutsch «kleiner Fels». Seit das rund 100 Hektar umfassende Gut, wovon 40 Hektar mit Reben bestockt sind, im Jahr 1993 von der Familie Hug gekauft wurde, sind umfangreiche Restrukturierungs-, Renovationsund Erweiterungsarbeiten durchgeführt worden. Neben der Neubepflanzung vieler Parzellen aufgrund detaillierter Bodenanalysen wurde schon 1995 ein neues Kellereigebäude errichtet. Im typischen Stil des Midi erbaut, komplettiert der Neubau trotz seines beträchtlichen Volumens den bestehenden Gebäudekomplex in harmonischer Weise. Gleichzeitig bietet der neue Keller alle Möglichkeiten, um qualitativ hochstehende Weine zu keltern. Die kontrollierte Temperatursteuerung aller Tanks sowie des Barriquekellers und die Tatsache, dass Maische, Moste und Weine nicht mehr durch mechanisches Pumpen, sondern durch das schonende System der Schwerkraft (Gravitation) bewegt werden, sind die zwei wichtigsten Faktoren dafür.

Der Rebsorten-Schaugarten
An den Ufern des Mittelmeers haben die alten Griechen und Römer die Grundlagen zu unserer heutigen Weinkultur gelegt. Im Bewusstsein der Zugehörigkeit zum Wein-Kulturraum Mittelmeer wurde auf Château Laquirou ein einzigartiger Rebsortengarten angelegt, der seltene, teilweise fast vergessene Sorten aus verschiedensten Ländern vereint. Hier reifen unter anderem so rare Rebsorten wie Maticha aus Marokko, Bokaskère aus der Türkei, Einuni aus Israel sowie alte Languedoc-Gewächse wie Terret oder Aspiran.

Der Kräuter-Schaugarten
Schon die südfranzösische Strauchlandschaft, die Garrigue, ist im Grunde ein einziger, grosser Kräutergarten. Schliesslich duftet der Lavendel nicht nur gut, er hilft auch gegen Erschöpfung, Thymian reinigt die Atmungsorgane und Salbei wirkt desinfizierend. Im Kräutergarten von Château Laquirou wachsen auch «Menthe Marocaine», Ysop, Kamille, Wermutkraut und vieles mehr. Manche Besucher sind der Meinung, dass allein schon vom Duft dieses Gartens eine heilende Wirkung ausgehe …

 

 

 

Chateau Laquirou
Château Bilder aus dem Weingut Château Laquirou
Bilder aus dem Weingut Château Laquirou
Im ehemaligen Taubenturm, dem Wahrzeichen des Gutes, befindet sich heute ein gemütlicher «Caveau», in dem die Besucher die Laquirou- Weine verkosten und auch kaufen können.

«Jardin de la Méditerranée»
Der «Jardin de la Méditerranée» von Château Laquirou ist nach dem Konzept eines klassischen französischen Ziergartens gestaltet worden. Die insgesamt 16 Beete sind durch Spazierwege gegliedert. Der Garten kann zwischen 09.00 und 18.00 Uhr besucht werden. Zu den gleichen Zeiten hat auch der Verkaufsraum geöffnet.

  Chateau Laquirou Chateau Laquirou Chateau Laquirou